Unsere Neustarts ab Do 1. Oktober

Enfant Terrible:
ENFANT TERRIBLE ist eine große Verbeugung des Regisseurs Oskar Roehler (Elementarteilchen) vor der Filmikone Rainer Werner Fassbinder.

Niemals Selten Manchmal Immer:
Mit großem Einfühlungsvermögen erzählt Eliza Hittman vom Schicksal einer ungewollt schwangeren Teenagerin. Ausgezeichnet beim Sundance Film Festival und Berlinale 2020.

Nach oben

Mehr...

Enfant Terrible: »„Enfant Terrible“ ist aber nicht nur in dieser Hinsicht ein kompromissloses Werk – und eben keines dieser typischen Biopics, die als eine Art bebilderter Wikipedia-Artikel fungieren. Stattdessen erweist sich der Film als mal groteskes, oft saukomisches, mitunter abstoßendes Künstler-Melodram irgendwo zwischen Kunst und Trash, zwischen Theater und Kino, zwischen Auf-ein-Podest-Heben und Vom-Sockel-Stoßen. Rainer Werner Fassbinder selbst hätte das vermutlich gar nicht mal so schlecht gefallen… « (filmstarts.de) // »Zusammen mit einem brillanten Oliver Masucci in der Hauptrolle, gelingt Roehler mit „Enfant Terrible“ ein biographischer Film, der auf kongeniale Weise dem Exzess, der Tragik und der Zärtlichkeit Fassbinders gerecht wird.« (programmino.de) // »Wie Roehler und Masucci in ihrer Hommage an diese überlebensgroße Figur Fassbinder die derben und spektakulären Züge nachzeichnen, ihr dabei aber abseits des »Mythos RWF« den Ernst, die Verletzlichkeit und Widersprüchlichkeit eines Menschen zurückgeben, das ist eine ziemlich beachtliche Leistung.« (epd-film.de) //

Weitere Informationen zum Film

 

Niemals Selten Manchmal Immer: »Selten hat man einen empathischeren Film gesehen – Eliza Hittman lässt ihren jungen Stars jede Menge Raum, um aus ihren Rollen Menschen aus Fleisch und Blut zu formen, während die Regisseurin selbst mit einem geradezu unerhörten Maß an Einfühlungsvermögen vom Schicksal einer ungewollt schwangeren Teenagerin erzählt. Keine Überspitzungen, keine Verharmlosungen, kein forcierter Moment – und gerade deshalb ein so ungemein kraftvoller Film.« (filmstarts.de) // »Herausragende Darstellerinnen tragen mit bewundernswerter Leichtigkeit die packende Exposition der fatalen Effekte eines invasiven Patriarchats, das Mädchen konditioniert, verbalen, körperlichen und emotionalen Missbrauch klaglos zu ertragen und Frauen mittels legislativer Entmündigung zwingt, den eigenen Körper als ihren naturgegebenen Feind wahrzunehmen.« (moviebreak.de) // »Der ganze Film ist ungemein klar erzählt, jede Emotion dieser Geschichte wird präzise herausgefiltert, ohne dass sich Never Rarely Sometimes Always in Melodramatik verliert. Vielmehr gibt es sehr genau beobachtete Momente voller Humor und Zärtlichkeit, voller Trauer und Schmerz.« (kino-zeit.de) // »Ein sehr zeitgemäßer Film, der auf unterschwellige Weise die zunehmend konservative amerikanische Gesellschaft zeigt. – Ausgezeichnet auf der Berlinale 2020 mit dem Silbernen Bären Großer Preis der Jury.« (programmkino.de) // »Eine echte Indie-Perle, die mit subtil eingesetzten inszenatorischen Mitteln eine packend dichte Atmosphäre schafft und deren unglaublich starke und unabhängige Protagonistinnen die Geschichte von Anfang bis Ende tragen.« (fbw-filmbewertung.de) // »ein kraftvolles Werk voller Humanität und Feingefühl, das sein universelles Thema auf emotional intelligentem Wege anspricht und deshalb noch zu einem essentiellen Film für viele junge Frauen, die sich in einer ähnlichen Situation wiederfinden, werden könnte. Bravo Eliza! « (uncut.at) // »« ()

Weitere Informationen zum Film

 

Filmbetrachtungen: „Männer als Opfer“

Mo 5. Oktober · 20:00 Uhr: Härte
Mit anschl. Gespräch unter Leitung von Sebastian Aperdannier // eine Filmreihe männernetzwerk münster

Nach oben

Mehr...

 

männernetzwerk münster zeigt „Helden“

Das männer netzwerk münster ist ein Zusammenschluss von männlichen Fachkräften, die in ihren Organisationen mit männerspezifischen Themen befasst sind. Das männer netzwerk münster will einen differenzierten Blick auf die Lebenslagen, Bedürfnisse und Herausforderungen von Männern werfen. Es will die Gleichstellung von Männern und Frauen und eine geschlechtsspezifische Betrachtungs- und Arbeitsweise fördern.

In der bereits 4. Auflage der Filmreihe „Mann im Film“ des männer netzwerk münster in Kooperation mit dem Cinema geht es um ein gesellschaftlich nach wie vor tabubehaftetes Thema:

Männer als Opfer
„Männer als Opfer“ scheint in sich schon ein Widerspruch zu sein, dabei wird die Realität, dass Jungen und Männer in hohem Maße Opfererfahrungen machen, ausgeblendet. Jungen und Männer werden eher mit dem Attribut „Täter“ verbunden. So erleben männliche Jugendliche in der Gruppe der Gleichaltrigen häufig Gewalt, ohne dass sie sich selbst als Opfer bezeichnen würden. Opfer zu sein, entspricht nicht dem männlichen Selbstbild.

Jungen und Männern fällt es häufig schwer, sich selbst als Opfer von Gewalt oder von Grenzüberschreitungen gegen sich zu sehen. Oft stehen im Vordergrund Gefühle wie Scham oder die Angst, nicht ernst genommen zu werden, als „unmännlich“ zu gelten.

Die Filmreihe zeigt Jungen und Männer mit sehr unterschiedlichen Opfererfahrungen und das Publikum begleitet die Hauptfiguren in ihrem Umgang damit. Die Radikalität, die Unterschiedlichkeit ist manchmal verstörend, manchmal erschreckend und doch tief berührend.

Nach jedem Film möchten wir uns für ca. 20 Minuten austauschen und unterschiedliche Aspekte des Filmes zusammentragen. Wie in den letzten Jahren richtet sich die Einladung ausdrücklich an Männer und Frauen.

Die Termine:

Mo 5. Oktober · 20:00 Uhr: Härte

Mo 9. November · 20:00 Uhr: Atlas

Weitere Informationen zum Filmprogramm

 

Vorstellung mit Gästen

Di 6. Oktober · 18:30 Uhr: Spendier mir einen Çay und ich erzähl dir alles
In Anwesenheit von Özcan Karadeniz und Kutlu Yurtseven (Microphone Mafia) // Zusammen mit dem Kommunalen Integrationszentrum

Nach oben

Mehr...

Ruben ist gerade 18 und mit der Schule fertig. Zeit sich zu fragen, wer er sein will, wer er sein kann und was das mit dem Rassismus zu tun hat, den er erlebt. Und während Rechtsextreme in Chemnitz und damit nicht weit von ihm Hetzjagden veranstalten und während er nach einem Ort sucht, an dem er sich selbst definieren darf, findet Ruben sich an unterschiedlichen Küchentischen wieder. Erzählt werden Geschichten über Männlichkeiten, Veränderungen, Widerstand und Sehnsüchte und die Suche geht weiter.

Weitere Informationen zum Film

 

Klappe auf für Menschenrechte!

Mi 7. Oktober · 18:00 Uhr: Die letzte Sau
Im Anschluss im Gespräch mit dem Publikum: Hugo Gödde (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V.) und Nina Faiß (Koordination des Ernährungsrats Münster i. G.) // eine Filmreihe von Vamos e.V.

Nach oben

Mehr...
Die Termine im Überblick:

Mi 7. Oktober 2020 · 18:00 Uhr: Die letzte Sau Es sind schwarze Tage für den Schweinebauern Huber. Sein Hof ist pleite. Die kleine Landwirtschaft ist nicht länger gegenüber den Agrarfabriken konkurrenzfähig. Und als schließlich ein Meteorit seinen Hof in Schutt und Asche legt, hat Huber nichts mehr – außer einer letzten Sau. Zusammen mit diesem Schwein beginnt Huber ein Leben als Heimatloser, als Vagabund und Indianer. Er ist jetzt ein Rebell und begegnet auf seiner Reise Menschen, denen es ähnlich erging wie ihm. Kleine, die von den Großen kaputt gemacht wurden. Huber findet: So geht´s nicht weiter! Ein rebellischer Heimatfilm von Aron Lehmann („Kohlhaas oder die Verhältnismäßigkeit der Mittel“)

Do 15. Oktober 2020 · 18:00 Uhr: Oeconomia

Mo 26. Oktober 2020 · 18:00 Uhr: Flowers of Freedom

Do 12. November 2020 · 18:00 Uhr: 2040 - Wir retten die Welt

Weitere Informationen zur Filmreihe

 

Arthouse Sneak – Immer Anders. Immer Arthouse

Mi 7. Oktober · 22:15 Uhr: Arthouse Sneak #1712
Am 1. und 3. Mittwoch des Monats könnt ihr um 22:15 Uhr aktuelle Perlen aus der Welt der Filmfestivals und Programmkinos schon vor Bundesstart entdecken.

Nach oben

Mehr...

Immer Anders. Immer Arthouse.

Zweimal monatlich laden wir seit April 2013 zur Arthouse Sneak. Am 1. und 3. Mittwoch des Monats könnt ihr um 22:15 Uhr aktuelle Perlen aus der Welt der Filmfestivals und Programmkinos schon vor Bundesstart entdecken. Synchronisiertes hat dabei keine Chance: alle Filme laufen in der Originalsprache (bei nicht deutschsprachigen Filmen mit deutschen Untertiteln).

Der Eintritt beträgt 5,00 Euro.

bitte nutzt das Online-Ticketsystem unter cineplex.de und bringt zum Ausfüllen der Abstimmungszettel nach Möglichkeit eigene Stifte mit!

 

Die kommenden Arthouse Sneak-Termine

#172 am Mi 7. Oktober 2020 um 22:15 Uhr

#173 am Mi 21. Oktober 2020 um 22:15 Uhr

Ewige Sneak-Lieblingsfilme mit Durchschnittsnoten:
„Capernaum – Stadt der Hoffnung“ (amharisch/arab.OmU) – 1,33
„Corpus Christi“ (poln.OmU) – 1,59
„Nur wir drei gemeinsam“ (franz.OmU) – 1,60
„The Party“ (OmU) – 1,63
„Call Me By Your Name" – 1,63
„In meinem Kopf ein Universum“ (poln.OmU) – 1,76

 

Spitzenpreis beim Kinoprogrammpreis NRW 2020!

Das Programmkino Cinema & Kurbelkiste hat für sein herausragendes Programm mit 25.000 Euro die höchste Auszeichnung beim diesjährigen Kinoprogrammpreis NRW von der Film- und Medienstiftung NRW erhalten.

Nach oben

Mehr...

Das Programmkino Cinema & Kurbelkiste hat für sein herausragendes Programm mit 25.000 Euro die höchste Auszeichnung beim diesjährigen Kinoprogrammpreis NRW von der Film- und Medienstiftung NRW erhalten. Auch das Schloßtheater gehört mit 19.000 Euro zu den 10 besten Kinos des Landes. Das Cinema zeige qualitativ hochwertigstes, abwechslungsreichstes Filmprogramm mit einem sehr hohen Anteil an deutschen und europäischen Filmen, Originalfassungen sowie anspruchsvolle Kinder- und Jugendfilme, zahlreiche Sonderveranstaltungen und thematisch originelle Filmreihen, so die Jurybegründung.

„Wir freuen uns sehr über den Spitzenpreis, der uns besonders in diesen schwierigen Zeiten zugutekommt. Die Auszeichnung ermutigt uns, weiterhin anspruchsvolles Programm auf die Beine zu stellen und Kino als Kultur- und sozialen Ort wieder zu beleben.“ so die gemeinsame Kinoleitung Maria Minewitsch und Daniel Wolter.

Bildmaterial und weitere Infos auf https://www.kinoprogrammpreisnrw.de/

 

 

Ernest & Celestine
Empfohlen ab 7 J.
Kino für Kinder (4,50 Euro): Der zauberhafte Oscar-nominierte Animationsfilm nach den Geschichten von Gabrielle Vincent.

Nach oben

Mehr...

Beim Kino für Kinder im Cinema beträgt der Eintritt 4,50 Euro, und Kinder erhalten am Tag ihres Geburtstages mit einem Elternteil freien Eintritt! Bei größeren Gruppen hat jede zehnte Person freien Eintritt! (nach Voranmeldung)

Die Anfangszeiten können sich nach hinten verschieben. Bitte beachten! Es können auch individuelle Termine vereinbart werden.

Weitere Informationen zum Kinderprogramm gibt es auf der CINEMA-Kino für Kinder-Seite.

 

Cinema & Garbo wieder geöffnet!

Wir sind zurück und freuen uns auf euch!
 
Unser Café Garbo ist täglich ab 11:30 Uhr bis 22:00 Uhr geöffnet.
 
Der Kinovorhang öffnet sich wieder für euch. Folgende Regeln gilt es zu beachten, damit ihr euch sicher bei uns fühlt: 

  • Bitte nutzt nach Möglichkeit das Online-Ticket-System
  • Zur Sicherheit: Neben jeder Buchung bleibt ein Platz unbesetzt.
  • Bitte beim Betreten die Hände desinfizieren (Spender befinden sich am Eingang und bei den Toiletten).
  • Im gesamten Gebäude gilt weiterhin die Pflicht zum Tragen einer Mund-/ Nase-Bedeckung, außer am Sitzplatz.
  • Snacks und Getränke dürfen verzehrt werden.
  • zur Gewährleistung der erweiterten Rückverfolgbarkeit muss sich beim Ticketkauf in das entsprechende Formular eingetragen werden (Beim Kauf von Online-Tickets werden die benötigten Daten bereits abgefragt) und sind die gebuchten Sitzplätze zwingend einzuhalten. (Die erhobenen Personendaten werden nach vier Wochen datenschutzkonform vernichtet).
  • Bei Filmende vor 22:00 Uhr: Verlassen der Kinosäle über die Notausgänge und den Hof zur Overbergstraße; nach 22:00 Uhr "normal" durch das Foyer.
  • Abstand halten (mindestens 1,50m).
  • Einlass ab 15 Minuten vorher bis zum Filmstart (Haltet euch bitte nicht im Foyer auf!)

Nach oben

Online Karten kaufen
cineplex.de

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag bis Samstag ab ~17:00 Uhr
Sonntag ab ~ 11:45 Uhr

Eintrittspreise
€ 8,50* / erm. € 7,00*
Premierentag € 6,-*
Kinderkino € 4,50
Soli-Preis € 10,50*
*online € 0,50 günstiger: cineplex.de

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen,

Soli-Ticket "An*Kurbelkiste" zur freiwilligen Unterstützung von Cinema & Kurbelkiste

Donnerstag = Premierentag
Neustarts kosten donnerstags in allen Vorstellungen nur € 6,- (+evtl. Zuschlag wegen Überlänge)

Wieder zurück
Folgende Regeln sind für die Wiedereröffnung zu beachten

Wir sind Mitglied bei

Spielplan

Sonntag, 11. Oktober 2020
18:30
Montag, 12. Oktober 2020
20:45
Dienstag, 13. Oktober 2020
18:30
Donnerstag, 15. Oktober 2020
18:00
Neu!
Sonntag, 18. Oktober 2020
18:00
Montag, 19. Oktober 2020
18:30
Mittwoch, 21. Oktober 2020
18:30
22:15
Montag, 26. Oktober 2020
18:00
Mittwoch, 28. Oktober 2020
19:00
Sonntag, 1. November 2020
11:30
18:30
Montag, 2. November 2020
19:30
Dienstag, 3. November 2020
18:30
Montag, 9. November 2020
20:00
Donnerstag, 12. November 2020
18:00
Sonntag, 15. November 2020
18:30
Sonntag, 22. November 2020
11:00