Unser Neustart der Woche

Borga:
»BORGA ist die Geschichte meines Vaters, meines Onkels, die Geschichte der meisten Schwarzen, die nach Deutschland kamen und die Geschichte aller, die ihre Heimat in der Hoffnung verlassen haben, ein besseres Leben für ihre Familien und sich selbst zu schaffen« (Eugene Boateng)

Nach oben

Mehr...

»Ein liebevoller Blick auf ein schönes Land, das auch dem Leben in Armut noch Positives abzugewinnen vermag: Werte von Familie und Heimatgefühl. Eugene Boateng als Kojo und Christiane Paul als Lina, zu der Kojo eine gewisse Zeit eine schöne Beziehung erfahren darf, spielen ihre Rollen hervorragend. Insgesamt ein bewegender und gleichermaßen wahrhaftiger Film.« (fbw-filmbewertung.de) // »Dass entgegen der ursprünglichen Erwartungen (vor allem an einen deutschen Debütfilm) der Großteil des Films in Ghana angesiedelt ist – allein das ist schon vermutlich eine logistischen Leistung, die man nicht hoch genug einschätzen kann – sorgt zusätzlich dafür, dass Borga auf eine Weise einnimmt, fasziniert und den Blick weitet, wie man dies bisher selten im jungen deutschen Kino sah.« (kino-zeit.de) // »Eugene Boateng beeindruckt mit seinem differenzierten Spiel des Mannes, der im schicken Anzug seine armen Angehörigen in Ghana besucht. Sein Geld gaukelt ihm jedoch nur vor, in Deutschland angekommen zu sein und belastet das Verhältnis zu seinem Bruder. Der Weg des Helden, der nach seinen Träumen greift und isoliert in einer Realität erwacht, die vom Wohlstands- und Machtgefälle zwischen Europa und Afrika bestimmt bleibt, wühlt auf.« (spielfilm.de) // »ein bemerkenswertes Debüt« (programmkino.de) //

Weitere Informationen zum Film

 

Doku über Lokaljournalismus

Mi 27. Oktober · 19:00 Uhr: Die letzten Reporter
Eine Doku über drei sehr unterschiedliche Lokal-Berichterstatter // In Kooperation mit dju Münsterland - ver.di

Nach oben

Mehr...

Eine Doku über drei sehr unterschiedliche Lokal-Berichterstatter

"Die letzten Reporter" erzählt die Geschichte von Lokaljournalisten. Von Leuten, die für Zeitungen schreiben, deren Leser in der Umgebung leben. Einer berichtet über Sport, eine über Soziales, einer über das bunte Leben. Drei sehr unterschiedliche Menschen, die eines verbindet: Dank ihrer persönlichen Eindrücke und Empfindungen liefern sie Informationen aus erster Hand. Sie schreiben exklusiv für die, die sich und ihre lokalen Belange im weltweiten Netz kaum finden. Doch die Zeiten sind im radikalen Wandel und das Berufsbild ändert sich. Der rasant wachsende Online-Journalismus stellt die Reporter vor neue Aufgaben - wenn ihr Berufsstand nicht aussterben soll, müssen sie sich neu erfinden. "Die letzten Reporter" begleitet drei von ihnen auf dem schwierigen Weg, das Neue zu wagen, ohne das Alte zu verlieren.

Weitere Informationen zum Film

 

Lesung und Gespräch

Do 28. Oktober · 18:00 Uhr : „Gib mir mal die Hautfarbe – Mit Kindern über Rassismus sprechen“
Anschließend Austauschmöglichkeit für BiPoC-Eltern im neben*an. Eintritt frei. // In Kooperation mit Kommunales Integrationszentrum Münster

Nach oben

Mehr...

Eine Lesung und Gesprächsrunde mit Tebogo Nimindé-Dundadengar und Olaolu Fajembola, Gründerinnen des Spielzeug-Onlineshops Tebalou, Referentinnen und Autorinnen. Die Inhalte für eine antirassistische Erziehung richten sich an Eltern und pädagogische Fachkräfte mit Erziehungsauftrag. Anschließend gibt es bis 21 Uhr einen Safer Space für Menschen mit Rassismuserfahrungen, der ebenfalls von den Autorinnen fachlich begleitet und moderiert wird.

Ziel ist es, ein Verständnis dafür vermitteln, warum antirassistische Erziehung so wichtig ist und ein Thema für alle Menschen ist, die sowohl privat als auch beruflich mit Kindern in Kontakt stehen. Darüber hinaus soll Mut gemachtwerden, sich dem Thema Antirassistische Erziehung zu widmen.

Im Anschluss werden Fragen aus dem Publikum entgegengenommen, um gemeinsam in einen fruchtbaren Austausch zu kommen.

Der Safer Space bietet den BiPoC Eltern und pädagogischen Fachkräften die Möglichkeit, in einem geschützten Rahmen über ihre Erfahrungen zu sprechen. Es sollen gemeinsam Strategien im Umgang sowohl mit den Kindern als auch mit den Institutionen, die die Kinder besuchen, ausgetauscht werden. Hierbei sollen sowohl Elemente des Peer Learning als auch der kollegialen Beratung zur Anwendung kommen.

 

Weitere Informationen zum Programm

 

Kino Kaffeklatsch – Aktuelle Filme für ein älteres Publikum

Do 28. Oktober · 14:30 Uhr: Der Wilde Wald
»Traumhaft gefilmte Wildnis: Eine berührende Zukunftsvision für Mensch und Natur.« (BUND Naturschutz in Bayern) // Zusammen mit dem Seniorenbüro Mauritz

Nach oben

Mehr...
Aktuelle Filme für ein älteres Publikum


Seit 2011 präsentiert das Programmkino Cinema an der Warendorfer Straße in Kooperation mit dem Seniorenbüro Mauritz monatlich einen aktuellen Film und lädt Menschen in den „besten Jahren“ anschließend zum geselligen Beisammensein bei Kaffee und hausgemachtem Kuchen.

Nach zwei Veranstaltungen ohne das beliebte Kaffeetrinken, nun wieder mit Kaffeeklatsch (bei begrenzter Platzzahl). Reservierungen für Senior*innen unter Telefon (0251) 98712333.

An der Kasse stehen Senior*innen zwei Möglichkeiten zur Auswahl: Die Kinokarte ohne Kaffee und Kuchen kostet 6,- Euro, der Eintritt für Film inklusive Kaffee-Gedeck 9,00 Euro.

Details zum sicheren Miteinander in Corona-Zeiten finden Sie auf der Cinema-Homepage.

Im Kinosaal stehen Rollstuhl-Plätze und eine Hörbehindertenanlage zur Verfügung.

Nach der Begrüßung im Saal wird ein eigens ausgesuchter Spieloder Dokumentarfilm präsentiert. Die Geschichten sind dabei genauso vielfältig wie die Produktionsländer und Stimmungen. Im Anschluss an die Filmvorführung findet im angeschlossenen Veranstaltungsraum neben*an der Kaffeeklatsch statt. Wer möchte, lässt sich dabei das Erlebte durch Kopf und Bauch gehen und kommt mit den anderen Besucher_innen oder mit den Mitarbeiterinnen des Seniorenbüro Mauritz ins Gespräch.

Weitere Informationen zum Filmprogramm

 

CINEMA FLASHLIGHT

Do 28. Oktober · 18:30 Uhr: Daido Moriyama - The Past is always new, the Future is always nostalgic
Gen Iwama widmet sich einem der wichtigsten japanischen Fotografen Daido Moriyama und fragt, was seine Bilder so unverwechselbar macht.

Nach oben

Mehr...

Der Fotograf Daido Moriyama, 81, ist immer noch als Künstler tätig. Er ist wahrscheinlich die prominenteste und letzte charismatische Figur in der Welt der Fotografie. Er arbeitete vor allem auf der Straße und in „verrufenen“ Milieus wie den Rotlichtbezirken, sein Interesse galt den Rändern der Gesellschaft. Weltweit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Infinity Award für sein Lebenswerk vom Internationalen Zentrum für Fotografie in New York (2012). In 2019 wurde er mit dem Internationalen Preis für Fotografie der Hasselblad Foundation ausgezeichnet. Daido Moriyama transzendiert nonchalant Kunst, Mode und Design. Dieses intime Portrait begleitet einen Graphiker und einen Verleger über ein Jahr lang, die sich zur Aufgabe gemacht haben, den Schaffensprozess Moriyamas einzufangen. Am Ende entsteht ein Bildband.

Weitere Informationen zum Film

 

Film+Gast

Fr 29. Oktober · 19:30 Uhr: Borga
Mit Protagonist Eugene Boateng // Auszeichnungen: Filmfestival Max Ophüls Preis: Bester Spielfilm, Preis der ökumenischen Jury, Publikumspreis, Preis für den gesellschaftlich relevanten Film Deutscher Schauspielpreis für Eugene Boateng

Nach oben

Mehr...

»Ein liebevoller Blick auf ein schönes Land, das auch dem Leben in Armut noch Positives abzugewinnen vermag: Werte von Familie und Heimatgefühl. Eugene Boateng als Kojo und Christiane Paul als Lina, zu der Kojo eine gewisse Zeit eine schöne Beziehung erfahren darf, spielen ihre Rollen hervorragend. Insgesamt ein bewegender und gleichermaßen wahrhaftiger Film.« (fbw-filmbewertung.de) // »Dass entgegen der ursprünglichen Erwartungen (vor allem an einen deutschen Debütfilm) der Großteil des Films in Ghana angesiedelt ist – allein das ist schon vermutlich eine logistischen Leistung, die man nicht hoch genug einschätzen kann – sorgt zusätzlich dafür, dass Borga auf eine Weise einnimmt, fasziniert und den Blick weitet, wie man dies bisher selten im jungen deutschen Kino sah.« (kino-zeit.de) // »Eugene Boateng beeindruckt mit seinem differenzierten Spiel des Mannes, der im schicken Anzug seine armen Angehörigen in Ghana besucht. Sein Geld gaukelt ihm jedoch nur vor, in Deutschland angekommen zu sein und belastet das Verhältnis zu seinem Bruder. Der Weg des Helden, der nach seinen Träumen greift und isoliert in einer Realität erwacht, die vom Wohlstands- und Machtgefälle zwischen Europa und Afrika bestimmt bleibt, wühlt auf.« (spielfilm.de) // »ein bemerkenswertes Debüt« (programmkino.de) //

Weitere Informationen zum Film

 

60 Jahre Anwerbeabkommen

So 31. Oktober · 17:30 Uhr: Gleis 11
Eine Hommage an die erste Generation der Gastarbeiter*innen und ihre unerzählten Geschichten.

Sa 30. Oktober · 18:00 Uhr: Lesung: GASTARBEIT – GESCHICHTEN VON DAMALS
Gen Iwama widmet sich einem der wichtigsten japanischen Fotografen Daido Moriyama und fragt, was seine Bilder so unverwechselbar macht.

Nach oben

Mehr...

Regisseur Çagdas Eren Yüksel nimmt uns in Gleis 11 mit auf die Suche nach seinem Großvater und eine Reise quer durch die Republik – und die Zeit. Unerzählte Geschichten einer Generation: Was haben sie sich vorgestellt? Und was haben sie vorgefunden? Kleine Schritte, aber große Entscheidungen. Ganz beiläufig haben sie Geschichte geschrieben. Ein Portrait aus sechs Perspektiven über die ersten Jahre in einer neuen Heimat, über Einsamkeit, Hoffnungen, Träume und Ängste. Çagdas wollte seinen Großvater – und sollte eine ganze Generation kennenlernen. Eine Dokumentarfilm über – und ein Mosaik aus den persönlichsten, nostalgischen Erinnerungen einer Generation, die uns bald verlassen wird. Doch bevor diese Geschichten verblassen und eine fern verträumte Erinnerung bleiben, bringt Gleis 11 sie auf Deutschlands Kinoleinwände – und beginnt dort, wo auch ihre Geschichte anfängt: Am Gleis 11. »Mein größtes Herzensprojekt – und etwas, das mir in der deutschen Medienlandschaft gefehlt hat. Eine Hommage an eine Generation, die Teil deutscher Geschichte ist, nie in der ersten Reihe stand – und uns sehr bald verlassen wird. Noch bevor sich ihre Geschichten in einzelne Partikel auflösen und verblassen, möchte ich sie in die Kinos bringen.« (Regisseur Çagdas Eren Yüksel)

Lesung:
GASTARBEIT – GESCHICHTEN VON DAMALS

Eintritt kostenlos, nur 25 Plätze, Anmeldungen an: asta.fikus(at)uni-muenster.de
- Zutritt nur mit 3G-Nachweis!

»Es wurden Arbeiter gerufen, doch es kamen Menschen an«
– Cem Karaca

Das Kapitel »Gastarbeit« wird als Teil der deutschen Geschichte oft vergessen und die aktuellen Lebensrealitäten von Gastarbeiter*innen und deren Kindern sind im gesellschaftlichen und politischen Diskurs häufig unsichtbar.
An der Lesung werden 3-4 Mitglieder des Autor*innenkollektivs »Daughters and Sons of Gastarbeiters
« teilnehmen und Auszüge aus ihren autobiographischen Werken mit unterschiedlichen Schwerpunkten zum Thema Gastarbeit vorlesen. Die Autor*innen setzen sich dadurch auf literarischem und künstlerischem Wege mit den Geschichten und Erfahrungen von Gastarbeiter*innen(-kindern) auseinander, unter anderem mit Blick auf die Wechselwirkungen von Migration und sozialer Klasse.
Im Anschluss wird ein Diskussionsraum eröffnet, der die Möglichkeit zum (Erfahrungs-)Austausch und Dialog gibt.

Mehr Infos zum Kollektiv: www.gastarbeiters.de

Weitere Informationen zum Film

 

Alles außer Tatort: Staffel 11

So 31. Oktober · 20:15 Uhr: Death Proof
Tarantinos Sex-&-Crime-Trash-Hommage mit Kurt Russell als Psycho-Stuntman Mike, der mit seinem Dodge Charger aus Spaß Frauen killt - bis er an die Falschen gerät

Nach oben

Mehr...
Staffel 11: Mechanophilia

Die cineastische Alternative zur sonntäglichen Krimi-Langeweile

In der elften Staffel "Mechanophilia" kehrt Alles Ausser Tatort im neuen Gewand zurück. Ein bisschen erwachsener und eigenwilliger untersuchen wir anlässlich des Deutschlandstarts von Julia Ducournaus TITANE die sexuelle Anziehung zwischen menschlichen Körpern und metallischen Autos.

Neben dem provokanten Goldene-Palme-Gewinner (als Vorpremiere) zeigen wir George Millers dystopisches, in Leder gekleidetes Actionmeisterwerk MAD MAX 2 (aka THE ROAD WARRIOR), Quentin Tarantinos emanzipatorische Umkehrung des Grindhouse-Genres DEATH PROOF (als Halloween-Special) und schließlich David Cronenbergs Skandalfilm CRASH, in dem eine Gruppe von Menschen einen Fetisch für Autounfälle entwickelt.

Staffel 11 läuft vom 03. Oktober bis zum 14. November im Cinema & Kurbelkiste Münster. Die Reihe wird kuratiert von Anil Jacob Kunnel und gefördert vom Kulturamt Münster. Mehr Infos auf Instagram und facebook unter /allesaussertatort.

Einleitung
Autos und Menschen haben im Film schon immer eine besonders eigenwillige Verbindung eingenommen, wie die Road-Movies aus unserer vergangenen Staffel 10 gezeigt haben. Autos stehen heutzutage immer noch für Freiheit und Status, für Adrenalin und Gefahr, und sind als Teil der kapitalistischen Selbstverwirklichung Bestandteil der meisten Kino- und Lebensträume.

Doch was, wenn das das nicht ausreicht? Was, wenn Menschen mehr von einem Haufen Metall wollen? Kann ein lebloses Auto eine innige und intime Verbindung mit dem menschlichen Körper eingehen, ihn existenziell versorgen? Können Auto und Mensch vielleicht sogar eins werden?

Die vier Filme der elften Staffel sind von solchen mechanophilen Träumen durchdrungen. Die Verbindung aus Fetisch, Metall, Körperlichkeit, Ekstase, Zerstörung und Kink beeinflusst die Audiovisualität der Filme mal in sehr direkter und grotesker Form - und mal subtil und symbolisch.

Weitere Informationen zum Filmprogramm

 

Zum Weltvegantag mit Gast

Mo 1. November · 12:45 Uhr : Butenland
Zum Weltvegantag nochmal auf der großen Leinwand! In Anwesenheit von Regisseur Marc Pierschel. In Kooperation mit der Albert Schweitzer Stiftung. Eintritt frei (nur Kinokasse)

Nach oben

Mehr...

Als Milchbauer in dritter Generation versorgt Jan Gerdes auf seinem Hof im Norden Deutschlands dreißig Kühe und verkauft erfolgreich Biomilch und Käse. Doch er hadert mit seinem Gewissen, als er seine Kühe bei sinkender Milchleistung an den Schlachthof verkaufen muss. Nach Burnout und Scheidung trifft er den Entschluss, seinen Hof aufzugeben. An dem Tag als alle Kühe zum Schlachthof gebracht werden sollen, fehlt der Platz für die letzten zwölf. Anstatt einen neuen Transport zu bestellen, fassen er und seine Partnerin Karin Mück den Entschluss, die Kühe auf dem Hof zu behalten. Es ist die Geburtsstunde von Hof Butenland – dem ersten Kuhaltersheim Deutschlands. Auf Butenland leben viele ehemalige „Nutztiere“ auf Augenhöhe mit den Menschen – ohne jeglichen Nutzen erfüllen zu müssen. Ein friedliches Miteinander, das fast schon utopisch erscheint. Jan Gerdes und Karin Mück entwerfen mit ihrem Projekt ein radikales Gegenmodell zur Nutztierhaltung, bei dem die Bedürfnisse der Tiere im Mittelpunkt stehen, fernab jeglicher wirtschaftlicher Interessen.

 

Weitere Informationen zum Film

 

Care Week in Kooperation mit Münster Cares

Mo 1. November · 18:00 Uhr: Der marktgerechte Patient
Der Film DER MARKTGERECHTE PATIENT legt schonungslos offen, wie die sogenannten Fallpauschalen die Patient*innen zur Ware machen. // Mit anschließender Diskussion

Nach oben

Mehr... (Kopie 5)

Eine Doku über drei sehr unterschiedliche Lokal-Berichterstatter

"Die letzten Reporter" erzählt die Geschichte von Lokaljournalisten. Von Leuten, die für Zeitungen schreiben, deren Leser in der Umgebung leben. Einer berichtet über Sport, eine über Soziales, einer über das bunte Leben. Drei sehr unterschiedliche Menschen, die eines verbindet: Dank ihrer persönlichen Eindrücke und Empfindungen liefern sie Informationen aus erster Hand. Sie schreiben exklusiv für die, die sich und ihre lokalen Belange im weltweiten Netz kaum finden. Doch die Zeiten sind im radikalen Wandel und das Berufsbild ändert sich. Der rasant wachsende Online-Journalismus stellt die Reporter vor neue Aufgaben - wenn ihr Berufsstand nicht aussterben soll, müssen sie sich neu erfinden. "Die letzten Reporter" begleitet drei von ihnen auf dem schwierigen Weg, das Neue zu wagen, ohne das Alte zu verlieren.

Weitere Informationen zum Film

 

CINEMA FLASHLIGHT

Mo 1. November · 11:30 Uhr: Herr Bachmann und seine Klasse
„Hätten alle Kinder einen Pädagogen mit derartiger Geduld und großer emotionaler Intelligenz, würden Konflikte mit Worten gelöst und könnte John Lennons „Imagine“ Wirklichkeit werden.“ (Berlinale 2021)

Nach oben

Mehr...

HERR BACHMANN UND SEINE KLASSE porträtiert die Beziehung zwischen einem Lehrer und den Schüler*innen der 6. Jahrgangsstufe. In einnehmender Offenheit begegnet Herr Bachmann den Kindern mit ihren unterschiedlichen sozialen und kulturellen Erfahrungen und schafft damit einen Raum des Vertrauens. Musik ist hier eine allgegenwärtige Sprache, die sich wie selbstverständlich um den zu absolvierenden Unterrichtsstoff legt. Anhand der sozialen Beziehungen in der Klasse erzählt der Film ganz beiläufig von den Strukturen einer kleinen, westdeutschen Industriestadt, deren Geschichte bis zurück in die NS-Zeit von Migration geprägt ist. „Eine Wucht, ein Must-see-Ereignis, das einem zumindest für die Laufzeit den Glauben an die Menschheit zurückgibt.“ Blickpunkt Film „Dieser Film verwandelt einen Klassenraum in eine Weltbühne, macht die Schülerinnen und Schüler zu Stars auch ihres eigenen Lebens. Man fühlt, leidet und lacht.“ zeit.de

Weitere Informationen zum Film

 

Klappe auf für Menschenrechte!

Mo 2. November · 18:00 Uhr: Oeconomia
Eine Filmreihe von Vamos e.V. // In Kooperation mit Oikocredit, im Anschluss Gespräch mit Regisseurin Carmen Losmannr

Nach oben

Mehr...

Das entwicklungspolitische Filmprojekt »Klappe auf für #Menschenrechtebewegen« zeigt Filme rund um das Thema Menschenrechte und »Sustainable Development Goals« (SDGs). Das Besondere dabei: Die Filme präsentieren gelebte Alternativen und Handlungsmöglichkeiten. In den anschließenden Gesprächen geht es um individuelle, politische Gestaltungsmöglichkeiten auf lokaler Ebene, zum Beispiel in Münster, und darüber hinaus.

Klappe auf für #Menschenrechtebewegen

Die Termine im Überblick:

Mo 30.8. 18:00 Uhr: HOMO COMMUNIS - WIR FÜR ALLE
mit Regisseurin Carmen Eckhardt sowie Vertreter*innen von B-Side Kultur e.V. und Gemeinwohlökonomie Münsterland

Mi 8.9. 18:00 Uhr: THE GREAT GREEN WALL
Im Anschluss im Gespräch mit dem Publikum: Leonie Bronkalla (Präsidentin Stupa Münster, MA Landschaftsökologie), Marlena Grab (Fridays for future Münster)

Mi 22.9. 18:00 Uhr: MADE IN BANGLADESH
im Anschluss im Gespräch mit dem Publikum: Filmemacher Shahin Dill-Riaz & Simon (Freie Arbeiter*innen-Union)

Mo 4.10. 18:00 Uhr: CARBON BOMB
in Kooperation mit urgewald, im Anschluss Gespräch mit Ute Koczy (Kampagnenreferentin Urgewald), Fareena Hahn (Ehrenamtliche Urgewald)

Mi 13.10. 18:00 Uhr: ANDERS ESSEN - DAS EXPERIMENT
in Kooperation mit der Christlichen Initiative Romero (CIR) // im Anschluss im Gespräch mit dem Publikum: Valéria Pereira Santos, (Koordinatorin der “Land Pastoral Commission” CPT), Júnior Gamela (Anführer der Gamela-Indigenen) & Elias Eckel (Slow Food Youth Münster)

Mo 25.10. 18:00 Uhr: ASYLAND
in Kooperation mit Seebrücke Münster, im Anschluss im Gespräch mit dem Publikum: Menschen mit Fluchterfahrung & ein*e Vertreter*in Bürger*innenasyl Münster

Di 2.11. 18:00 Uhr: OECONOMIA
in Kooperation mit Oikocredit, im Anschluss Gespräch mit Regisseurin Carmen Losmann

Mi 10.11. 18:00 Uhr: REGELN AM BAND, BEI HOHER GESCHWINDIGKEIT
im Anschluss Gespräch mit Pfarrer & Menschenrechtler Peter Kossen

Di 30.11. 18:00 Uhr: SILENCE RADIO
Im Anschluss Gespräch mit Andrea Lieblang (Freie Journalistin) & Gästen aus Mexico

Mi 8.12. 18:00 Uhr: NICHT OHNE UNS!
In Kooperation mit Eine-Welt-Netz NRW und Eine-Welt-Forum Münster 

Weitere Informationen zum Filmprogramm

 

Zum 30. Geburtstag

Mi 3. November · 18:30 Uhr: Brings - nix för lau
30 Jahre Höhenflüge, Abstürze und Wiederauferstehungen, 30 Jahre klare politische Kante gegen Rechts: 30 Jahre Brings!

Nach oben

Mehr...

Rockband und Straßenköter, Karnevalskapelle und Hitmaschine. In "BRINGS - nix för lau" machen wir gemeinsam mit der Band eine intensive Reise durch ihre wechselhafte Rock'n'Roll-Biografie - zwischen dem funzeligen Schummer dreckiger Garderoben, Proberäume und Tourbusse, den kochenden Sälen des Kölner Karnevals sowie dem hellen Scheinwerferlicht der großen Bühnen von Rock am Ring bis zum Müngersdorfer Stadion. Ein dokumentarisches Rock'n'Roll-Roadmovie mit BRINGS und überraschenden Weggefährten von Eko Fresh über Stefan Stoppok bis Carolin Kebekus über eine Band, deren Herz immer links geschlagen hat.

Weitere Informationen zum Film

 

Arthouse Sneak – Immer Anders. Immer Arthouse

Mi 3. November · 22:15 Uhr: Arthouse Sneak #182
Am 1. und 3. Mittwoch des Monats könnt ihr um 22:15 Uhr aktuelle Perlen aus der Welt der Filmfestivals und Programmkinos schon vor Bundesstart entdecken.

Nach oben

Mehr...

Immer Anders. Immer Arthouse.

Zweimal monatlich laden wir seit April 2013 zur Arthouse Sneak. Am 1. und 3. Mittwoch des Monats könnt ihr um 22:15 Uhr aktuelle Perlen aus der Welt der Filmfestivals und Programmkinos schon vor Bundesstart entdecken. Synchronisiertes hat dabei keine Chance: alle Filme laufen in der Originalsprache (bei nicht deutschsprachigen Filmen mit deutschen Untertiteln).

Der Eintritt beträgt 5,00 Euro.

bitte nutzt das Online-Ticketsystem unter cineplex.de und bringt zum Ausfüllen der Abstimmungszettel nach Möglichkeit eigene Stifte mit!

 

Die kommenden Arthouse Sneak-Termine

Arthouse Sneak #182

Mittwoch, 3. November um 22:15 Uhr

Arthouse Sneak #183

Mittwoch, 17. November um 22:15 Uhr

 

Ewige Sneak-Lieblingsfilme mit Durchschnittsnoten:
„Capernaum – Stadt der Hoffnung“ (amharisch/arab.OmU) – 1,33
„Corpus Christi“ (poln.OmU) – 1,59
„Nur wir drei gemeinsam“ (franz.OmU) – 1,60
„The Party“ (OmU) – 1,63
„Call Me By Your Name" – 1,63
„In meinem Kopf ein Universum“ (poln.OmU) – 1,76

 

We are family! We are history!

Do 4. bis So 7. November: Die 23. Queerstreifen
Die Linse präsentiert wieder jede Menge brandneue lesbische, schwule und queere Filme aus aller Welt

Nach oben

Mehr...
Die 23. Queerstreifen: We are family! We are history!

Liebes Publikum, im vergangenen Jahr mussten die Queerstreifen wegen des Lockdowns kurzfristig ausfallen – immerhin konnten wir noch eine Handvoll digitale Ersatzvorstellungen anbieten. Nun sind wir zurück – live, real und in Farbe! Auch wenn wir Covid immer noch nicht ganz losgeworden sind: Wir präsentieren wieder jede Menge brandneue lesbische, schwule und queere Filme aus aller Welt.

Natürlich unter Beachtung der aktuellen Sicherheitsregeln: Wir haben das Programm geringfügig komprimiert, um mehr Zeit zwischen den Filmen zu schaffen und Abstände besser gewährleisten zu können. Einige Primetime-Filme zeigen wir gleich mehrfach. Nutzt bitte den Kartenvorverkauf und informiert euch über die aktuellen Präventions-Richtlinien.

Unser diesjähriger Schwerpunkt ist das Thema Familie. Vier Familiendramen aus ganz unterschiedlichen Ländern werfen unter anderem folgende Fragen auf: Wie wichtig ist die biologische Familie für queere Menschen – auch wenn sie oft toxische Züge trägt? Was kann eine Wahlfamilie leisten und was nicht?

Das Queerstreifen-Team wünscht anregende Unterhaltung!

Weitere Informationen zum Filmprogramm

 

Die fabelhafte Reise der Marona
Ab 0 J.
Kino für Kinder (5,00 Euro): Maronas ergreifende Geschichte von überwältigender visueller Schönheit ist ein Wunder an Originalität und Zärtlichkeit.

Nach oben

Meine Wunderkammern
Ab 0 J.
Kino für Kinder (5,00 Euro): Vier Kinder zwischen 11 und 14 Jahren nehmen uns mit auf die Reise in ihre geheime Welt ohne Mobbing, Rassismus und Geld

Nach oben

Mehr...

Beim Kino für Kinder im Cinema beträgt der Eintritt 4,50 Euro, und Kinder erhalten am Tag ihres Geburtstages mit einem Elternteil freien Eintritt! Bei größeren Gruppen hat jede zehnte Person freien Eintritt! (nach Voranmeldung)

Die Anfangszeiten können sich nach hinten verschieben. Bitte beachten! Es können auch individuelle Termine vereinbart werden.

Weitere Informationen zum Kinderprogramm gibt es auf der CINEMA-Kino für Kinder-Seite.

 

Mit der Klasse ins Kino: Schulkino im Cinema!

Für Schülerinnen und Schüler haben wir das ganze Jahr über Angebote. Auch für kleinere Gruppen ab ca. 20 Personen öffnen wir schon am Vormittag und bieten individuelle Vorstellungen unserer aktuellen Filme an. Und in den Nachmittagsvorstellungen haben wir bei Voranmeldung für Schulgruppen ermäßigte Eintrittspreise. Bei Interesse an Schulvorstellungen freuen wir uns über Ihren Anruf im Cinema-Büro 0251.30307 oder eine Mail an schulkino(at)cinema-muenster.de.

Einen Überblick über weitere Filme bieten wir auf der Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchulkino-Seite

Nach oben

BritFilms #14

Do 2. bis Mi 22. Dezember 2021

Mit der 14. BRITFILMS-Staffel geht es um die ganze Welt, von Europa über Afrika und Kanada bis in die USA. Doch eines vereint die bunte Mischung unserer jungen Protagonist*innen: Niemand muss den Weg alleine gehen. Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Der Eintritt pro Schüler*in kostet 4 €

Anmeldungen nehmen wir gerne entgegen. Der Eintritt pro Schüler*in beträgt 4 Euro, Begleitende Lehrkräfte haben freien Eintritt.

Zu allen Filmen gibt es Unterrichtsmaterial: Zur Offiziellen Homepage der Britfilms

Die Filme im Überblick:

SHAUN DAS SCHAF - DER FILM: UFO-ALARM ab 6 Jahren

ROADS ab 14 Jahren

DER GEHEIME GARTEN ab 8 Jahren

YOUTH UNSTOPPABLE - DER AUFSTIEG DER GLOBALEN JUGEND-KLIMABEWEGUNG ab 13 Jahren

BOOKSMART ab 14 Jahren

GIANT LITTLE ONES ab 14 Jahren

Weitere Informationen auf der CINEMA-Schulkino-Webseite

 

Neue Corona-Regeln ab Freitag, 20.8.

 

Aufgrund der landesweiten Inzidenz >35 gelten ab Freitag, 20.8. neue Regeln für den Besuch des Kinos und des Café Garbo:

  • Zutritt nur mit 3G-Nachweis (geimpft/ getestet/ genesen)
  • Außer am Sitzplatz gilt für alle Personen ab dem Schulalter im gesamten Gebäude die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske oder einer Maske das Standards FFP2 oder KN95/N95.
  • Neben jeder Buchung bleibt zu beiden Seiten ein Platz unbesetzt.
  • Abstand halten (mindestens 1,50m).
  • Bitte kauft die Tickets HIER online.

Weitere Hinweise zum Kinobesuch hier

Weitere Hinweise für den Besuch im Café Garbo hier

 

Covid-19 Infos
Folgende Regeln sind zu beachten

Online Karten kaufen
cineplex.de

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag bis Samstag ab ~17:00 Uhr
Sonntag ab ~ 11:45 Uhr

Eintrittspreise
€ 8,50* / erm. € 7,00*
Premierentag € 6,-*
Kinderkino € 5,00
Soli-Preis € 10,50*
*online € 0,50 günstiger: cineplex.de

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen,

Soli-Ticket "An*Kurbelkiste" zur freiwilligen Unterstützung von Cinema & Kurbelkiste.

Donnerstag = Premierentag
Neustarts kosten donnerstags in allen Vorstellungen nur € 6,- (+evtl. Zuschlag wegen Überlänge)

Wir sind Mitglied bei

Spielplan

Montag, 8. November 2021
20:00
Mittwoch, 10. November 2021
18:00
Donnerstag, 11. November 2021
18:30
Neu!
Neu!
Neu!
Samstag, 13. November 2021
19:30
Montag, 15. November 2021
18:30
Dienstag, 16. November 2021
18:30
Donnerstag, 18. November 2021
Neu!
Neu!
Samstag, 20. November 2021
16:00
18:15
Montag, 22. November 2021
21:00
Mittwoch, 24. November 2021
18:00
Donnerstag, 25. November 2021
14:30
18:00
Neu!
Samstag, 27. November 2021
14:45
Dienstag, 30. November 2021
18:00
Montag, 6. Dezember 2021
20:00
Mittwoch, 8. Dezember 2021
18:00